Peisker Logistik setzt LNG-angetriebene Lkws für die Audi AG ein

Allgemein0 comments

Peisker Logistik setzt LNG-angetriebene Lkws für die Audi AG ein

Vorreiter im Klimaschutz: Die Audi-Logistik am Standort Neckarsulm wird noch nachhaltiger und setzt auch bei Transporten, die noch nicht auf der Schiene abgewickelt werden können, auf klimafreundliche Alternativen. Ab sofort beliefern zwei mit umweltschonendem LNG-Gas (Liquefied Natural Gas) angetriebene LKWs den Standort. Diese ersetzen herkömmliche Dieselfahrzeuge und sparen bis zu 20 Prozent CO2 und rund 85 Prozent Stickoxide ein.

„Durch den geplanten, flächendeckenden Einsatz von alternativen Technologien wie LNG-LKWs verfolgen wir im Sinne unseres standortübergreifenden Umweltprogramms Mission:Zero eine klimafreundliche Lösung für unseren Logistikverkehr. Damit legen wir einen weiteren Baustein für das Erreichen unserer CO2 -Ziele“, erklärt Achim Diehlmann, Leiter Betrieblicher Umweltschutz am Standort Neckarsulm.

Auf dem Weg zur CO2-neutralen Produktion betrachtet Audi konsequent die gesamte Wertschöpfungskette, so spielt die Logistik eine ebenso wichtige Rolle wie die Fahrzeugproduktion selbst. Bereits seit 2010 laufen erste Fertigfahrzeugtransporte mit der Deutschen Bahn mittels grüner Züge. Dieses Konzept

wurde mit der Deutschen Bahn konsequent stufenweise auf Materialtransporte und weitere Standorte ausgeweitet. Zusätzliche neue Bahnkonzepte sind bereits in Umsetzung. Dennoch fordert die Infrastruktur nach wie vor den Gebrauch von herkömmlichen LKWs. Seit 2016 sind bereits im Nahverkehr bis zu drei CNG-LKWs (Compressed Natural Gas) und ein E-LKW am Standort im Einsatz. Für mittellange Strecken und im Fernverkehr war der Einsatz von alternativen Antriebstechnologien bisher wegen fehlender Infrastruktur sowie technisch kaum möglich. Gemeinsam mit einem Spediteur hat der Transportplaner Alexander Graefe am Standort Neckarsulm nun eine erste passende Alternative zum Diesel-LKW auch für längere Transportwege gefunden: Zwei mit LNG-Gas angetriebene LKWs beliefern den Standort ab sofort mit Teilen für die Modelle Audi A6 und A7. Ein weiterer soll bis Ende des Jahres folgen. „In der Logistik werden LKW-Transporte immer eine Rolle spielen, die Frage ist nur, wie grün wir diese gestalten“, betont Graefe.

Am Standort Brüssel sind LNG-LKWs bereits seit 2018 erfolgreich im Einsatz. Bei dem Kraftstoff LNG handelt es ich um eine Alternative mit Zukunftscharakter. In den kommenden Jahren soll dieser rein auf Biobasis zur Verfügung stehen, womit eine Einsparung von 90 Prozent CO2 je Transport gegenüber Dieselmotoren möglich ist.

Audi bündelt alle Aktivitäten und Maßnahmen zur Reduktion des ökologischen Fußabdrucks in der Produktion und der Logistik im standortübergreifenden Umweltprogramm Mission:Zero. Im Fokus stehen die für Audi zentralen Herausforderungen Dekarbonisierung, Wassernutzung, Ressourceneffizienz und Biodiversität. Ein zentrales Ziel sind bilanziell CO2-neutrale Produktionsstandorte bis 2025.