Verlässlichkeit ist Pflicht

Allgemein0 comments

Verlässlichkeit ist Pflicht

Verlässlichkeit ist Pflicht

Der Spediteur Peter Peisker aus Waldbröl setzt seit vielen Jahren auf Fahrwerke von BPW. Die Qualität hat ihn überzeugt:  Seine zwei neusten Trailer stellte er auf der Messe IAA Nutzfahrzeuge zusammen und stattete sie mit weiteren Produkten der Unternehmensgruppe aus.

Peter Peisker strahlt mit den LED-Leuchten eines Sattelzuges um die Wette. Wie die Farben rauskommen, das Ist einfach herrlich“. ruft er, während sein Schwiegersohn den 14,90 Meter langen Auflieger auf dem Parkplatz der Spedition im rheinischen Waldbröl rangiert. Die Strahlkraft der LED-Beleuchtung bedeutet für den Unternehmer vor allem eines: zusätzliche
Sicherheit für seine Fahrer. 70 Beschäftigte arbeiten für den Spediteur aus dem Bergischen Land, 30 Zugmaschinen und 45 Auflieger sind für ihn unterwegs – und legen im Schnitt 100.000 bis 120.000 Kllomrter im Jahr zurück. Peter Peisker hat Ende vergangenen Jahres zwei Fahrzeuge gekauft, die nun täglich quer durch Deutschland rollen. Die neuen Trailer zeichnen sich dadurch aus, dass die meisten Komponenten von BPW sind. Der Spediteur nennt den Grund: „Ich wilI vernünftige Qualität auf, auf die ich mich verlassen kann.“

Conti-Go-Mat am Messestand genutzt
Peisker ist seit 1973 Im Speditionsgewerbe und In der Logistik unterwegs. Er fährt
rund um die Uhr als Regionalspediteur für einen großen Automobilhersteller In Süddeutschland. Just In time liefert er Komponenten, die direkt am Band weiterverarbeitet
werden. Verlässlichkeit ist dabei Pflicht: Zeitverzögerungen kann Ich mir nicht leisten“, sagt er. Aus diesem Grund setzte er von Anfang an auf Fahrwerke von BPW. Dass das Unternehmen sein Produktportfolio mit der Zeit mehr und mehr erweiterte, machte Ihn zunehmend neugierig
auf die weiteren Komponenten. Hellhörig wurde er dann, als er in Hannover auf der
IAA Nutztfahrzeuge 2016 am BPW Messtand auf den Confi-Go-Mat stieß. Diese
Aktion bot die Möglichkeit, Fahrzeuge mit den Komponenten aus der BPW Gruppe
zusammenzustellen. „Zunächst konnte ich auswählen, welchen Fahrzeugtyp ich benötige – vom Curtainsider über ein Kofferfahrzeug oder einen Kipper bis hin zum Tank-/Silo-Auflieger war alles  dabei“, erinnert sich Peisker. Dann fügte er die jeweils passenden Produkte aus der Unternehmensgruppe hinzu: das Fahrwerk von BPW, Verschleiß- und Aufbautenkomponenten von Hestal, Lichttechnologie von Ermax, verschiedene Kotflügelausführungen von HBN-Technik und Telematik-Lösungen von idem telematics.
Vom BPW Vertriebsmitartbeiter Reinhard Hamm ließ er sich alle Möglichkeiten zeigen. Auf der transport logistic In München macht Peisker dann Nägel mit Köpfen und bestellte sämtliche Komponenten für zwei Auflieger. Denn sein Bedarf ist groß: Jährlich nimmt er vier bis sechs neue Trailer In seinen Fuhrpark auf rund acht Jahre behält er sie Im Einsatz. Um möglichst
viel Laderaum nutzen zu können, setzt der Spediteur unter anderem auf die überlangen Mega-Dreiachser mit einer lnnenlänge von 14,90 Metern. Der Vorteil von Aufliegern im Vergleich zu Hängernzügen ist, dass der Hänger beim Be- und Entladen an einer Rampe nicht mehr abgekoppelt und zudem nur noch ein Fahrzeug geöffnet werden muss. Dadurch verkürzen sich die Ladezeiten spürbar – Im schnellen Speditionsgeschäft ein handfester Wettbewerbsvorteil.

Praxistest bestanden
Auf dem Hof seines Unternehmens zeigt der Spediteur stolz. wofür er sich neben der LED-Beleuchtung entschieden hat. Da Ist zunächst das Telematik-System von idem telematics. Es ermöglicht Peisker, seinen Kunden minutengenau zu avisieren, wann das Fahrzeug ihren Hof erreichen wird. Darüber hinaus kann er die Fahrzeuge jederzeit vom Schreibtisch In seinem Büro aus orten, den Ladezustand und den Reifendruck kontrollieren sowie den Bremsverschluß
und den Benzinverbrauch analysieren.
Peter Peisker blickt nach oben – zu den Rungen und dem Dachhubsystem der BPW Tochter Hestal, mit dem sich das Dach ganz komfortabel um 300 Millimeter anheben lässt. „Für die Be- und Entladung mit dem Gabelstapler gibt das zusätzlichen Spielraum“, erklärt der 67-Jährige.
Sein Schwiegersohn und Logistikleiter Zoran Rados lndes schätzt noch ein weiteres Detail: Ohne große Mühen lassen sich beim Abkoppeln die Stützfüße herunter kurbeln – die Übersetzung verringert den benötigten Kraftaufwand. Den Praxistest haben die Auflieger bestanden: „Meine
Fahrer sind sehr zufrieden“, berichtet Peisker. „Das Ist oberbergische Qualität.“
Der BPW Stammsitz in Wiehl liegt nur wenige Kilometer von Waldbröl entfernt,
die nächste Servicewerkstatt gerade mal 800 Meter. Nähe verbindet.

 

Auch in der Werkstatt gern gesehen
Die Auflieger mit den BPW Komponenten sind indes nicht nur bei den Fahrern, sondern auch in der hauseigenen Werkstatt gern gesehen. Da die Mechaniker rund 90 Prozent aller Wartungsarbeiten selbst übernehmen, profitieren sie vom umfassenden Service des Kundendienstes – vor allem samstags, wenn die Fahrzeuge auf dem Hof stehen und routinemäßig durchgesehen werden. Darüber hinaus haben Peisker und BPW für jedes neue Fahrzeug einen Wartungsvertrag abgeschlossen. „Sollte eine Glühbirne defekt sein, kann ich einen der weltweit 3.200 Servicepartner ansteuern“, sagt Peisker. So profitiert er überall vom engmaschigen Kundennetz.
Übrigens: Bel der lAA 2018 dürfen sich die Messebesucher auf eine neue Aktion von
BPW freuen – und der Spediteur aus Waldbröl ist auch wieder dabei.

PEISKER LOGISTIK

Das 1973 gegründete Unternehmen teilt sich in die Bereiche Spedition,Logistik, sowie Lager und Outsourcing auf. Der Fuhrpark besteht aus Hängerzügen, Wechselbrückenzügen und Mega-Aufliegern mit einer Laderaumhöhe bis drei Metern. Die Spedition ist auf großvolumige Transporte bis 120 Quadratmeter und Eiltransporte für  Just-in-time-Lösungen (JIT-Transporte) spezialisiert. Durch eine Kooperation mit dem Express- Palettennetzwerk Palletways sind Stückgut- Transporte in ganz Europa möglich. Zusätzlich übernimmt Peisker für seine Kunden die Beschaffungslogistik von Rohstoffen und Teilen für die Produktion sowie die Lagerung und Auslieferung fertiger Produkte. Hierzu verfügt das Unternehmen über eigene Lagerhallen mit bis zu 20.000 Quadratmetern Stellfläche.

Aktuelles aus dem BPW Kundenmagazin „trailer world“, lesen Sie das gesamte Magazin auf der BPW Webseite, klicken Sie hier.